Die Profi-Tour von der Quelle bis zur Mündung

6 Tage / 5 Übernachtungen - Radtour 220 km


Ruhrquelle mit Ablauf
Die Tour auf dem RuhrtalRadweg für alle, die auch vor längeren Tagesetappen nicht zurück schrecken. Geübte Radler finden trotz der durchschnittlich 55 Tageskilometer noch ausreichend Zeit, um die eine oder andere Sehenswürdigkeit am Wegesrand zu besuchen.

1. Tag: Winterberg (Anreise)
Individuelle Anreise zu dem bekannten Erholungsort Winterberg im Sauerland.

2. Tag: Winterberg – Meschede (45 km)
An der Ruhrquelle, auf 654 Höhenmeter, beginnen Sie Ihre abwechslungsreiche Tour auf dem RuhrtalRadweg. Bereits nach kurzer Fahrt durch das idyllische Ruhrtal erreichen Sie das Rosendorf Assinghausen und die Stadt Olsberg. Von dort aus geht die Reise weiter über Bestwig nach Meschede am Hennesee.

3. Tag: Meschede – Fröndenberg (55 km)
Flussabwärts folgen Sie der Ruhr durch den Naturpark Arnsberger Wald bis nach Arnsberg. Die historischen Altstadt lädt zum Verweilen ein. Auf diesem Streckenabschnitt, wo die Weite der Soester Börde und das waldreiche Sauerland zusammentreffen, erwartet Sie ein abwechslungsreicher Tag. Das Kettenschmiedemuseum in Fröndenberg lohnt einen Besuch.

4. Tag: Fröndenberg – Hattingen (65 km)Viadukt Herdecke Wald
Direkt zwischen Hengstey- und Harkortsee beeindruckt das Viadukt direkt bei Herdecke. Weiter geht es auf dem RuhrtalRadweg nach Wengern, dem Geburtsort der berühmten Kochbuchautorin Henriette Davidis. Bereits wenige Kilometern später erreichen Sie dann das Muttental, die Wiege des Ruhrkohle-Bergbaus. Im Industriemuseum „Zeche Nachtigall“ bekommen Sie im Besucherstollen einen Eindruck von den Bedingungen unter Tage. An der Burgruine „Hardenstein“ überqueren sie die Ruhr mit einem Elektroboot und erreichen bald den Kemmenader See, ein Freizeitparadies des Ruhrgebiets. Die idyllische Fachwerkstadt Hattingen lädt zum Bummeln und Verweilen ein.

5. Tag: Hattingen – Duisburg (55 km)
Auf diesem Streckenabschnitt ist die Ruhr mit Ihren Schleusen und Wehren besonders abwechslungsreich. Am Eisenbahnmuseum vorbei radeln Sie zum Baldeneysee an dessen Nordufer die legendäre Villa Hügel liegt, das repräsentative Domizil der Familie Krupp. Der Wasserbahnhof in Mülheim lädt Rast ein. Auf Ihrem weiteren Weg finden Sie auch das Aquarius Wassermuseum, ein lohnender Stopp bevor Sie weiter nach Duisburg radeln. Hier, wo die Ruhr in den Rhein mündet, endet Ihre Radreise.

6. Tag: Duisburg
Lassen Sie sich bei einem Bummel von der neu gestalteten Marina Duisburgs verzaubern oder erkunden Sie mit einem Ausflugsboot einen der bedeutendsten Binnenhäfen der Welt.