Abenteuer Bergbau im Ruhrtal

3 Tage / 2 Nächte  -  Radtour 70 - 170 km

Hattingen Knast
Sie beziehen Quartier im romantischen Hattingen, wo der historische Stadtkern mit seinen Fachwerkhäusern noch erhalten geblieben ist. Von hier aus gehen Sie auf Erkundungstouren und begeben sich auf Spurensuche, wie Kohle und Stahl das Land an der Ruhr einst geprägt haben. Inzwischen hat sich die Region gewandelt und ist zu einem lebendigen und abwechslungsreichen Freizeitareal geworden. 

1. Tag: Hattingen (10 km – 25 km)
Starten Sie zu einer ersten Tour entlang der Ruhr.  Auf der Henrichshütte erfahren Sie vieles über die Geschichte des traditionsreichsten Hüttenwerkes im Revier und können einen Hochofen besteigen. 

2.Tag: Hattingen – Witten – Hattingen (35 km – 90 km) Streb 2
Auf alten Treidelpfaden folgen Sie  dem Weg der Kohle bis zum Muttental, der Wiege des Ruhrbergbaus, und zur Zeche Nachtigall. Hier gibt es noch ein originalgetreues Ruhraak zu sehen. Im Besucherstollen werden die  Arbeitsbedingungen unter Tage wieder lebendig. Je nach Kondition kann die Tour bis zum Harkort- und/oder Hengsteysee ausgedehnt werden. 

3.Tag: An der Ruhr (25 km – 55 km)
Heute genießen Sie die Schönheit und Idylle der Ruhr, die einst der meist befahrenste Fluss Europas war. Mittlerweile hat sich die Natur die Industriebrachen zurückerobert. Doch die Spuren des Bergbaus sind noch überall zu finden.