Das Revier und sein Fluss

7 tage / 6 nächte - radtour 180 km


Ruhr Nachtigallbrücke
Die Ruhr, der einst wilde Fluss, wurde einst für den Transport  von Kohle schiffbar gemacht. Später, als der Bergbau immer weiter nach Norden wanderte, wurde die Ruhr der Namensgeber für eine ganze Region - das Ruhrgebiet, welches in den letzten 200 Jahren zweimal komplett sein Aussehen geändert hat. Ursprünglich gab es hier nur wenige kleine Bauerndörfer, Wiesen und Felder. Kohle und Stahl verwandelten die Region in eine Industrielandschaft. Seit Stillegung der meisten Zechen und Stahlwerke hat sich das Revier erneut gewandelt und präsentiert sich nun als grüne Kulturlandschaft.
 

1. Tag Bochum (Anreise) (ca. 25 km) 
Eigene Anreise und Check In im Hotel.
Anschließend können Sie mit einer ersten Radtour zur Bergarbeitersiedlung Dahlhauser Heide und zur Zeche Hannover starten. 
Am Abend bietet sich ein kleiner Stadtbummel an, den Sie im Bermuda Dreieck ausklingen lassen können.

2. Tag:  Bochum - Zollverein - Bochum  (ca. 40 km) Zollverein XII Rohr
Über alte Bahntrassen radeln Sie  zum Weltkulturerbe Zollverein. Auf dem Rückweg ist ein Abstecher auf die Halde Rheinelbe lohnenswert, die einen grandiosen Blick über das Revier bietet. 

3. Tag:  Bochum - Essen (ca. 35 km)
Eine alte Pferdekohlebahn führt Sie heute hinab ins Ruhrtal. Flussabwärts folgen Sie der Ruhr bis zum Baldeneysee. An dessen Nordufer liegt die imposante Villa Hügel, das ehemalige Domizil der Familie Krupp.  

4. Tag:  Essen–Oberhausen (ca. 40 km) 
Flussabwärts radeln Sie vorbei an Schleusen und Wehre. Sie zeugen noch heute davon, dass die Ruhr einst der am meisten befahrene Fluss Europas war. Sie folgen dem RuhrtalRadweg bis zum Wasserbahnhof in Mülheim und dem Aquarius Wassermuseum. Von hier ist es nicht mehr weit bis zu Ihrem Hotel in Oberhausen.

5. Tag: Oberhausen – Duisburg - Oberhausen (ca. 50 km)
Radeln Sie zum Duisburger Hafen mit seiner neu gestalteten Marina und den weitläufigen Hafenanlagen. Weiter geht es dann zum Landschaftspark Duisburg Nord. Dieses ehemaliges Hüttengelände läßt erahnen wie weitläufig die Industrieanlagen gewesen sind. Hier gibt es die Möglichkeit einen still gelegte Hochofen zu besteigen. Anschließend geht es zurück zu Ihrem Hotel. 

Tetraeder BOT6. Tag: Oberhausen – Bochum  (ca.  35 – 50 km)
Besuchen Sie heute zunächst den Gasometer Oberhausen, mit seiner faszinierenden Ausstellung "Magische Orte". Danach radeln Sie entlang des Rhein- Herne-Kanals bis zur Erzbahnstrasse. Sie besticht mit Ihren überragenden Brückenkonstruktionen und führt Sie zurück nach Bochum. Wer mag, kann nach dem Besuch des Gasometers noch einen Abstecher zum Tetraeder und der Gartenstadt Welheim machen. 

7. Tag: Bochum (Abreise)
Bevor es auf die Heimreise geht, können Sie noch das Deutsche Bergbaumuseum besuchen. In dem Besucherbergwerk sind vergangene und gegenwärtige Abbautechniken zu bewundern. Vom Fördergerüst bietet sich Ihnen zum Abschied ein bemerkenswerter Blick über das Revier.